Berlin - Als stellvertretende Geschäftsführerin der acht Vivantes-Kliniken hat Dorothea Dreizehnter einen der wichtigsten Posten in dieser Stadt. Nun hat die 47-jährige Klinikmanagerin Deutschlands größten kommunalen Krankenhauskonzern mit sofortiger Wirkung verlassen, wie aus der Mitarbeiterzeitschrift „Vivantes News“ vom Dienstag hervorgeht. Die Geschäftsführung teilte mit, Frau Dreizehnter habe das Unternehmen aus persönlichen Gründen verlassen.

Intern wird vermutet, dass Dreizehnters enge persönliche Beziehung zu der entlassenen Vivantes-Chefärztin für Orthopädie, der früheren DDR-Spitzenturnerin Karin Büttner-Janz, dabei eine Rolle gespielt hat. Wie berichtet, ließen deren Anwälte Anfang April verbreiten, sie sei wegen ihrer gleichgeschlechtlichen Beziehung zu einer Mitarbeiterin aus der Führungsebene entlassen worden.

Dies bestritt die Vivantes-Geschäftsführung. Tatsächlich seien unter anderem zahlreiche Beschwerden von Chefärzten der Grund dafür gewesen, dass Büttner-Janz das Klinikum Friedrichshain verlassen musste. Die Orthopädin klagt gegen ihre Kündigung. Der nächste Gerichtstermin ist für Anfang September vorgesehen.