Berlin - Gerade ist ein zweiter Vogelgrippe-Fall in einem Stall in Ostbrandenburg bekannt geworden – dort müssen nun 16.500 Puten vorsorglich getötet werden. Denn die Tierseuche ist auch auf Menschen übertragbar und kann tödlich enden. Fachleute befürchten nun die härteste Geflügelpest-Welle seit Jahren. Ein Gespräch mit Henrik Wendorff, Präsident des Brandenburger Bauernverbandes, über Tierseuchen, Dürren und die Folgen der Pandemie auf den Äckern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.