Beim Sender hat man die Kritik offenbar verstanden: So kam die Freitagshow deutlich besser abgemischt über den Fernseher. Alles wirkte straffer, konzentrierter. Und die Juroren trauten sich zu sagen, wenn sie einen Auftritt nicht gut fanden. Und nicht nur Blödsinn abzusondern, wie etwa Ex-Reamonn-Sänger Rea Garvey, der mit seinem „un-fucking-fassbar“ den Spruch zur Sendung geprägt hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.