Berlin - Hat der Berliner Airport Tegel auch nach Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens eine Chance? Seit Dienstag steht fest: Die Berliner dürfen in einem Volksentscheid über den Weiterbetrieb abstimmen. 

Bei einem von der Bürgerinitiative „Berlin braucht Tegel“ initiierten Volksbegehren kamen 204.263 gültige Unterschriften zusammen. Das sind rund 30.000 mehr als erforderlich.

Wie viele Berliner in den einzelnen Bezirken das Volksbegehren unterstützt haben, ist recht unterschiedlich (siehe Karte oben): In Marzahn-Hellersdorf haben nur 1,8 Prozent der Stimmberechtigten unterschrieben. Am meisten sind es in Charlottenburg-Wilmersdorf mit 18,3 Prozent.

Viele Reinickendorfer sind für den Weiterbetrieb von Tegel

Auch viele Reinickendorfer sprachen sich für den Erhalt von Tegel aus - obwohl der Fluglärm viele Anwohner dort belastet. „Tatsächlich bekamen wir in diesem Bezirk fast 30.000 gültige Unterschriften  – das sind 16,4 Prozent der Stimmberechtigten“, sagte Sebastian Czaja, Generalsekretär der Berliner FDP. 

Voraussichtlich dürfen die Berliner am Tag der Bundestagswahl am 24. September über den Weiterbetrieb von Tegel abstimmen. Allerdings ist offen, ob ein positives Votum den mehr als ein Jahrzehnt zurückliegenden Schließungsbeschluss noch kippen kann. Denn Gegenstand des Volksentscheids ist kein Gesetzentwurf, sondern ein im Grunde wenig verbindlicher Appell. (dom)