Potsdam - Respekt. Dieses Wort führten am Dienstag alle im Munde, die nach dem erfolgreichen Volksbegehren zum Nachtflugverbot gefragt wurden. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) nahm mit Hochachtung zur Kenntnis, dass mehr als 106.000 Brandenburger dafür unterschrieben haben, dass am künftigen Flughafen in Schönefeld von 22 bis 6 Uhr Ruhe herrscht. Nur 80 000 Stimmen waren erforderlich. In Berlin war das Volksbegehren gescheitert.

SPD-Fraktionschef Ralf Holzschuher sprach von Respekt, ebenso wie sein Koalitionspartner von der Linkspartei, Christian Görke. Auch die Fraktionschefs der oppositionellen CDU und der Grünen, Dieter Dombrowski und Benjamin Raschke, zollten den Brandenburgern ihre Wertschätzung. Das sei gelebte Demokratie, hieß es unisono. Der Landtag werde über den Bürgerwille diskutieren. Dieter Dombrowski erklärte, das Anliegen der Bürger sei ernst zu nehmen. Grünen-Chef Raschke sprach von einem Etappensieg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.