Kein Mensch konnte sich vorstellen, dass es ihn einmal nicht mehr geben wird. Der Anhalter Bahnhof galt als Wunderwerk, als unverzichtbares Schmuckstück der stolzen Stadt Berlin. Die Halle, so breit wie die Straße Unter den Linden, war die höchste der Welt. Doch der Bahnhof, in dem einst Luxuszüge nach Neapel und Nizza abfuhren, steht nicht mehr. Er landete größtenteils auf dem Schutthaufen. Aus, vorbei.

Viele andere Verkehrsanlagen teilten sein Schicksal. Auch der Stettiner, Lehrter, Potsdamer, Wriezener und Görlitzer Bahnhof sind aus dem Stadtbild verschwunden. Den Osthafen gibt es ebenfalls nicht mehr, wie die Straßenbahn auf dem Kurfürstendamm und die S-Bahn zum Südwestkirchhof in Stahnsdorf. Der Hamburger Bahnhof ist ein Museum, der Flughafen Tempelhof eine Grünfläche. Der Flugplatz Johannisthal verschwand ebenso wie der in Staaken, wo einst Flüge nach New York starteten. Auch den Flughafen Tegel wird es bald nicht mehr geben – nur dass viele Berliner das nicht wahrhaben wollen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.