Berlin - Rund einen Monat vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus warnt die größte Vermieterorganisation der Hauptstadt – der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) – vor einem „Ja“ beim parallel stattfindenden Volksentscheid über die Enteignung von Wohnungskonzernen. „Dadurch entsteht keine einzige neue Wohnung in dieser Stadt. Im Gegenteil: Es würde Investoren vollständig abschrecken, in Berlin zu bauen“, sagte BBU-Vorstand Maren Kern am Dienstag bei der Jahrespressekonferenz ihres Verbandes. Der Volksentscheid geht auf die Initiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ zurück, die Immobilienunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen gegen eine Entschädigung enteignen will. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.