BerlinVon einem „Schildbürgerstreich“ spricht die FDP Treptow-Köpenick. Auch andere Parteien im Bezirk wie die SPD und CDU sind aufgebracht. Zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember soll der S-Bahnhof Betriebsbahnhof Schöneweide in Johannisthal umbenannt werden. Doch anders als der neue Name suggeriert, wird der Ortsteil von dort aus vorerst nicht direkt erreichbar sein. Nun beschloss die Bezirksverordnetenversammlung auf Antrag der FDP, die irreführende Umbenennung so lange auszusetzen, bis es einen Zugang in Richtung Johannisthal gibt. Die Deutsche Bahn bleibt jedoch bei ihrem Plan. „Der neue Name wurde bereits in alle Fahrplanunterlagen eingearbeitet“, sagte ein Bahnsprecher.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.