Leute auf dem Pankefest in Berlin-Pankow, 1985.
Foto: imago images/stock&people/Frank Sorge

Berlin - Viele Leute im Westen glauben heute – dreißig Jahre nach dem Ausröcheln des östlichen deutschen Staates –, dass die Sprache der DDR irgendetwas Hölzernes und Bürokratisches hatte. So, als hätte man wirklich „Jahresendflügelfigur“ zum Weihnachtsengel gesagt. Aber diese Sprachschöpfung irgendeines Handelsfunktionärs wurde erst nach der Wende zum Running Gag der angeblichen DDR-Sprache. Die normalen Leute haben nie so gesprochen. Die Berliner haben sich stattdessen – wie immer – heimlich lustig gemacht über offizielle Begriffe wie „Kinderkombination“ für Krippe und Kindergarten oder „Komplexannahmestelle“ für verschiedene Dienstleitungen wie Reinigung und Schuh-Reparatur.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.