Berlin - Silbern glänzt der fast ein Meter lange Schlüssel, den der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag vor der früheren Haupthalle des Flughafen Tegel in den Händen hält. Es ist eine Nachbildung jenes Schlüssels, den die Architekten des Flughafens um Meinhard von Gerkan 1974 zur Eröffnung des Airports übergeben haben. Neun Monate nach dem letzten Abflug einer Passagiermaschine vom Tegeler Airport übergibt Müller den Schlüssel am Donnerstag symbolisch an die Tegel Projekt GmbH. Die landeseigene Gesellschaft soll das rund 500 Hektar große Areal in ein neues Stadtquartier umgestalten. „Viele Berlinerinnen und Berliner haben vielleicht noch eine Träne im Auge, wenn sie an den Flughafen Tegel denken“, sagt Müller. „Aber ich glaube, sehr viele kann man jetzt auch begeistern von dem, was hier entstehen wird. Denn es ist eine Stadt von morgen.“

Auf dem stillgelegten Flughafen soll ein Forschungs- und Industriepark für urbane Zukunftstechnologien entstehen. Hauptnutzer wird die Hochschule für Technik, die das denkmalgeschützte sechseckige Terminal nutzen soll. Außerdem sind ein neues Stadtquartier mit 5000 Wohnungen und ein Landschaftspark geplant. Stadtentwicklungssenator Sebastian Scheel (Linke), Aufsichtsratschef der Tegel Projekt GmbH, spricht bei der Schlüsselübergabe von einem „großen Tag“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.