Stau auf der Leipziger Straße in Mitte. Auch sie läge im mautpflichtigen Gebiet. 
Foto: Imago/Dirk Sattler

Berlin - Weniger Lärm, weniger Abgase, weniger Unfälle, dafür mehr Lebensqualität und mehr Geld für den öffentlichen Verkehr. Mit einer City-Maut könnten viele erstrebenswerte Ziele erreicht werden, heißt es in einem Diskussionspapier, das vor kurzem vom Wissenschaftszentrum Berlin herausgegeben wurde. Für den Grünen-Verkehrspolitiker Harald Moritz ist eine solche Gebühr das am besten geeignete Mittel, Geld für neue Schienenstrecken und neue Nahverkehrsfahrzeuge zu beschaffen. „Das Land Berlin kann nicht auf den großen Geldsegen vom Bund warten“, so der Abgeordnete. Doch auch bei ihrem jüngsten Vorstoß ernten die Grünen Skepsis und Kritik.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.