Berlin -  Ohne den Einsatz von Stabsunteroffizier Sascha Diefert würde eine 78 Jahre alter Berlinerin vermutlich nicht mehr leben. Die Rentnerin war vor dem Impfzentrum in der Treptower „Arena“ in einem Taxi zusammengebrochen und nicht mehr ansprechbar.  Der Taxifahrer zog seinen Fahrgast aus dem Wagen, der alarmierte Notarzt begann mit der Beatmung und bat den herbeigeeilten Soldaten,  die Herzdruckmassage, die vom Rettungssanitäter begonnen worden war, zu übernehmen. 

Die Beatmung führte dann der Sanitäter weiter, während Diefert rhythmisch auf den Brustkorb der Frau drückte und der Arzt die Frau mit Medikamenten versorgte. Am Ende konnte er das das stehengebliebene Herz mit einem Defibrillator wieder in Gang bringen. Die Frau überlebte.

Diefert, mit einigen Kameraden von der Unteroffiziersschule der Luftwaffe (Appen bei Hamburg) für die Corona-Hilfe nach Berlin abgestellt, kann sich jetzt über zwei Tage Sonderurlaub freuen und erhielt von seiner Kompaniechefin eine Anerkennungsurkunde.