Wo ist die alte Mitte? Luftbilder des Berliner Stadtkerns zeigen, dass bis 1933 die Struktur des historischen Zentrums noch vorhanden war. Jüngere Aufnahmen dokumentieren die Zerstörung durch nationalsozialistische Abrisswut, Krieg, sozialistische Geschichtsvergessenheit und Modernisierungsfreude im Sinne einer Autostadt. 

Schieben Sie den Regler auf den Fotos hin und her - und Sie sehen, wie sich Berlins Mitte verändert hat.

Berliner Dom und Stadtschloß

1928: Kaum zu glauben, was man da sieht – einen klar umrissenen und strukturierten Stadtkern. Eine richtige Stadt auf  kleinem Raum. Gut zu erkennen: der Neue Markt vor der Marienkirche,  der Platz vor dem Roten Rathaus, die bebaute Mühlendammbrücke. Vielleicht keine Vorbilder, aber Inspirationen für Neu-Urbanes. Und 2014? Was von der ursprünglichen Struktur bis 1965 noch zu erahnen gewesen war, löschte der sozialistische Stadtumbau aus. Das Heutige weiß noch nicht, was es werden will.  Freie Flächen warten auf neue Sinnstiftung, historische Bauten stehen ohne Zusammenhang da. Es heißt: vom Schloss her denken.

Nikolaikirche

1939/2013: Die Nikolaikirche, ältestes Bauwerk Berlins – hinter ihrem Dach zeigt die Altaufnahme oben den  Mühlendamm (direkt über dem linken Damm-Ende klein das Schleusenwärterhaus mit Türmchen), den Fischmarkt und Alt-Kölln. Heute steht St. Nikolai vor einer Hochhauskulisse und ist wieder umbaut, teilweise mit Kopien historischer Häuser,  das Ephraim-Palais ist zu erkennen.

Fischerinsel

1939/2014: Dass es sich hier um Aufnahmen von ein- und demselben Platz handelt, ist nur am Verlauf des Spreearmes links zu erkennen. Ursprünglich nahm Alt-Kölln die gesamte Spreeinsel ein. Oben im Vordergrund die Friedrichsgracht als Uferstraße. Die Petrikirche als Dominante im Zentrum – an dieser Stelle stand auch schon eine der ersten Kirchen der Doppelstadt Berlin-Cölln. Das Quartier ist vollständig verschwunden. Ganz wenige Häuser stehen noch an der Breiten Straße, der einstigen Prachtstraße, sonst herrscht Ödnis. Der städtische Charakter ist unkenntlich geworden. Wo die Kirche stand, in der als Brache erkennbaren Bildmitte unten, sollen ein Bethaus und das Archäologische Zentrum entstehen. Derzeit: ein Bild des Jammers.

Rotes Rathaus

1939/2013: Vom Berliner Dom aus geschaut.  Oben: Tausende Wohnungen und viele Büros standen auf dem Gelände, wo unten die U-Bahn-Baustelle auf dem Marx-Engels-Forum zu sehen ist. Auf der historischen Aufnahme rechts unten am Wasser die Burgstraße, einer der ältesten Verkehrswege Berlins, benannt nach der kurfürstlichen Burg aus dem 15. Jahrhundert.

Die historischen Fotos wurden uns freundlicherweise vom Berlin-Mitte-Archiv zur Verfügung gestellt.

Der Bildband Mitte von oben - Luftbilder des Berliner Stadtkerns gestern und heute von Benedikt Goebel und Lutz Mauersberger ist im DOM publishers Verlag erschienen und kostet 18,90 Euro.