Die Humboldt-Universität (HU) in Berlin prüft einen Gebührenerlass für Flüchtlinge, die sich als Gasthörer einschreiben wollen. Zwar müsse eine Gasthörergebühr festgesetzt werden, sagte der Präsident der Hochschule, Jan-Hendrik Olbertz, am Mittwoch im Inforadio des RBB. Doch werde in jedem Einzelfall geprüft, ob die Zahlung auch erlassen werden könnte.

Von Donnerstag gibt es eine Sprechstunde für Flüchtlinge, um die Voraussetzungen für eine Teilnahme zu klären. Dabei werde erörtert, welche Vorlesungen an welchen Fakultäten ihnen angeboten werden könnten. Anschließend werde versucht, die Gasthörer unterzubringen, sagte Olbertz. (dpa)