Weitsichtige Kommunalpolitiker sicherten am 27. März 1915 den Berlinern bedeutende Waldflächen für die Erholung. Der Blick vom Grunewaldturm auf den Wannsee See zeigt, was Berlin so attraktiv macht.
Foto:  Imago/Schöning

Berlin - Der märkische Wald mit seinen etwas steifen Kiefern, die stark mit gespenstisch dreinschauenden Wacholdern durchsetzt und an den Rändern von lichten Birken umsäumt sind, übt auf das Gemüt, besonders des geplagten Großstädters immer eine beruhigende Wirkung aus. Wenn dann überall durch die Wälder die kleinen und großen Wasseraugen hindurchschimmern, so geht einem das Herz auf.“ Derart wohlig leitete der  sozialistisch gesonnene Pfarrer und Autor Hermann Kötschke 1913 einen im weiteren durchaus kämpferischen Artikel über den Zustand der Berliner Umwelt ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.