Schmiererei oder Zeitzeugnis? Die Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg wollen Graffiti aus der Zeit der Hausbesetzungen in Berlin unter Denkmalschutz stellen lassen. Am Mittwoch solle ein entsprechender Antrag bei der Bezirksverordnetenversammlung einreicht werden, sagte Fraktionssprecherin Paula Riester am Dienstag.

Anlass ist der Plan einer Wohnungsbaugesellschaft, ein Wandbild auf einem Gebäude in der Waldemarstraße mit Werbung eines Sportartikelhersteller zur Fußball-Weltmeisterschaft zu übermalen.

Die Grünen wollen nun prüfen lassen, wie Graffiti aus den 1980er und 1990er Jahren vor Übermalen, Verhängen oder Überkleben geschützt werden können, wie es im BVV-Antrag heißt. Die Wandmalereien seien ein „Stück Zeitdokumentation“, sagte Riester. (dpa)