Berlin - Der Vorgang hat das Zeug zum Familiendrama und befeuert die Frage, wie sich Söhne von Vätern abnabeln – und er wirft ein Schlaglicht auf die Verhältnisse in einer Berliner Vorzeigefirma.

Die Wall AG „distanziert sich von dem politischen Engagement des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden“, heißt es jüngst in einer Mitteilung. Gemeint ist Firmengründer Hans Wall. Er hat sein Unternehmen zum Marktführer im Bereich der Stadtmöblierer und Außenwerber gemacht, ist Stifter zahlreicher öffentlicher Brunnen in der Stadt sowie Träger des Bundesverdienstkreuzes für sein Engagement für Berlin und des Heinrich-Stahl-Preises für sein Eintreten gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und für Toleranz der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.

Die Distanzierung kommt von Daniel Wall, seit fünf Jahren als Vorstandsvorsitzender Nachfolger seines Vaters in der Wall AG. Das politische Engagement, um das es geht, ist Hans Walls Eintreten für die Partei AfD. Das Manager Magazin hatte am Dienstag berichtet, dass der 72-Jährige Geld gespendet hat und der Partei beigetreten ist.

Die Reaktion seiner Ex-Firma kam noch am selben Tag. „Wir wollen mit dieser rechtspopulistischen Partei nichts am Hut haben“, sagt Sprecher Daniel Abbou.

Tatsächlich ist die Distanzierung ein weiterer Schritt in der Entfremdung von Vater und Sohn. 1976 gründete der gelernte Schlosser und Maschinenbaustudiumsabbrecher Hans Wall in Ettlingen in seiner badischen Heimat eine Firma für die Fertigung von Stadtmöbeln und baulichen Werbeträgern. Die Firma stattet Kommunen kostenlos mit Wartehäuschen und Toiletten aus und erhält im Gegenzug Werbeflächen, die sie vermarkten kann.

1984 wechselte Wall nach West-Berlin. Die Firma wuchs. 2004 erwirtschaftete die Wall AG mit 500 Mitarbeitern Erlöse von 111 Millionen Euro, heute ist man in 60 deutschen Städten und der Türkei aktiv.

Doch Walls Stern begann damals schon zu sinken. Unter Druck verkaufte er an den französischen Konkurrenten JC Decaux, zu dem die Wall AG seitdem gehört. Mitarbeiter von damals erinnern sich, dass der Verkauf zu einem Riss zwischen Vater und Sohn führte. Offenbar wollte Daniel Wall die Anteilsmehrheit behalten. Jedenfalls übernahm er bald die Geschäfte vom Vater.

Dass der sozial engagierte und dafür hochdekorierte Hans Wall einmal in die Politik wechseln würde, wundert frühere Weggefährten wenig. Er habe öfter damit geliebäugelt. Dass es die AfD werden würde, verblüffte schon eher. Wahrscheinlich habe er sich nicht so viele Gedanken gemacht, sagt jemand, der ihn als „einen Chef alter Schule“ bezeichnet. Er sei streng gewesen, habe mit seiner Begeisterung aber die Mitarbeiter angesteckt und zur Erbauung der Belegschaft gerne Wirtschaftswunderkanzler Ludwig Erhard zitiert. Dass Wall aber ein Rechtspopulist sei, sei abwegig.

Früher war er eher der FDP zugetan. Dafür spricht zumindest ein Zitat Walls aus dem Bericht des Manager Magazins: „Früher hat mir Westerwelle aus dem Herzen gesprochen.“

Wall ist übrigens nicht die einzige Wirtschaftsgröße, die die AfD unterstützt. Im selben Artikel wird auch der frühere Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Heinrich Weiss, als Spender und potenzieller Teilnehmer an Parteiveranstaltungen genannt.