Als im BER-Terminal noch Bauarbeiter am Werk waren, rollten im Bahnhof unter dem Flughafen bereits S-Bahnen - meist, um die Tunnelanlage zu belüften. Hier ein Zug im Jahr 2013. Inzwischen heißt die Station anders: Flughafen BER Terminal 1-2.
Foto: dpa/Bernd Settnik

BerlinDer Zeitpunkt steht fest: Am 31. Oktober, so ist es weiterhin geplant, soll am BER in Schönefeld der Flugbetrieb beginnen. Doch über einen weiteren Termin gibt es Uneinigkeit. Wann soll die S-Bahn ihre Fahrten zum Bahnhof des neuen Flughafens aufnehmen? Obwohl der künftige Hauptstadt-Airport in weniger als drei Monaten öffnet, ist immer noch keine Entscheidung gefallen.

Als oben noch eine Panne die andere jagte, war unten schon alles fertig. Am 30. Oktober 2011 wurde der Bau des neuen Schönefelder Flughafenbahnhofs offiziell beendet. Doch die beiden Bahnsteige für den Fern- und Regionalverkehr sowie der S-Bahnsteig sind verwaist. Auch wenn Fahrkartenautomaten und Ticketentwerter betriebsbereit sind: Für Fahrgäste ist der unterirdische Bahnhof, der inzwischen „Flughafen BER Terminal 1-2“ heißt, bis heute tabu.

Noch immer wurde der Deutschen Bahn (DB) von den Ländern Berlin und Brandenburg nicht mitgeteilt, wann sie den Verkehr zum BER aufnehmen soll. Hintergrund ist offenbar ein Zwist zwischen den Planern und der Flughafengesellschaft FBB.

Dem Vernehmen nach wünscht sich das FBB-Management mit Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup an der Spitze, dass der S-Bahn- und am besten auch der Regionalverkehr von und nach Berlin mehrere Wochen vor der Eröffnung des Flughafens beginnt. Als ein Wunschtermin gilt der 1. Oktober. Schon bevor der Airport den Betrieb aufnimmt, werden dort viele Menschen tätig sein. Sie müssten die Möglichkeit bekommen zügig zu ihrem neuen Arbeitsplatz südöstlich von Berlin zu kommen. Bislang ist der BER-Terminal nur mit Regionalbussen erreichbar.

Lütke Daldrups Wunsch stößt aber auf Bedenken. Auch wenn der BER nun hochläuft, würden die Züge anfangs noch ziemlich leer sein, hieß es. Es sei gut möglich, dass sie außerhalb der Schichtwechsel sogar ganz ohne Fahrgäste zum Flughafen rollen, weil dort noch keine Fluggäste abgefertigt werden. Die Frage ist, ob sich Berlin und Brandenburg das leisten könnten, denn für jeden gefahrenen Zugkilometer müssen sie Geld zahlen. Dem Vernehmen nach würden es die Länder sinnvoller finden, wenn die S-Bahn erst vom 24. Oktober an mit den Linien S45 und S9 zum BER fährt. Der Regionalzugverkehr soll am 31. Oktober starten. Doch Lütke Daldrup versucht nun, die Bahnspitze auf seine Seite zu ziehen.

Klar ist, dass der Busverkehr zum neuen Flughafen ausgebaut wird. An diesem Sonntag nehmen die Buslinien 735 und 736 zwischen Königs Wusterhausen und Schönefeld den Betrieb auf. Vom 31. Oktober an verkehren sie zum BER. Als Plus-Bus-Linien werden sie an Wochentagen im Stundentakt, sonst alle zwei Stunden befahren. Auch von Berlin nach Schönefeld (später ebenfalls zum BER) werden die Verbindungen verbessert. Die Linie 743 startet am S-Bahnhof Lichtenrade, die Linie 744 in Neukölln am Gesundheitszentrum. „Die Nahverkehrsverbindungen zum BER können sich sehen lassen“, sagt Susanne Henckel vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg.