Nach dem globalen Cyber-Angriff durch die Schadsoftware "WannaCry" am Wochenende sind in Berlin immer noch Auswirkungen zu spüren. Auch die Berliner S-Bahn wurde attackiert, wodurch einige Fahrkartenautomaten in der Hauptstadt derzeit nicht genutzt werden können.

Ein Pressesprecher der Deutschen Bahn teilte auf Nachfrage mit, dass es noch bis zum Freitag dieser Woche dauern kann, bis alle Automaten wieder funktionsfähig sind. An der Behebung der Störungen werde gearbeitet. Wie der Tagesspiegel berichtete, waren auch Fahrkarten-Terminals an Kiosken betroffen. So zum Beispiel am Anhalter Bahnhof in Kreuzberg.

Zehntausende Computer betroffen

Zehntausende Computer von Unternehmen, Behörden und Verbrauchern weltweit wurden am Wochenende durch einen sogenannten Erpressungstrojaner lahmgelegt. Hierbei wurden die Computer verschlüsselt und vom Nutzer ein Lösegeld verlangt. Experten zufolge wurde eine Sicherheitslücke ausgenutzt, welche ursprünglich vom US-Abhördienst NSA entdeckt worden war und vor einigen Monaten von Hackern öffentlich gemacht wurde. Der Computervirus weist Ähnlichkeiten mit früheren Cyberattacken Nordkoreas auf.

In Berlin waren nach der Attacke Fehlermeldungen auf Anzeigetafeln der Deutschen Bahn zu sehen. Manche Tafeln fielen komplett aus. Auch die Videoüberwachung der Deutschen Bahn soll gestört gewesen sein. (BLZ, dpa)