In Lichtenberg bereiten sich im Mai 1945 von der Roten Armee befreite sowjetische Zwangsarbeiter, darunter viele Frauen und einige Kinder, auf die Heimkehr vor.
Foto: Dokumentationszentrum NS-Zwangsabeiter/Valery Faminsky, Arthur Bondar

Berlin - Nie war Berlin so international wie heute. Denkt man. Ist aber falsch. Allerdings gibt es wenig Grund, stolz zu sein auf jene Zeit, als der Anteil der ausländischen Bevölkerung in der deutschen Hauptstadt womöglich höher war als in der Gegenwart. Adolf Hitler hatte Stadt und Land von Fremden säubern wollen, doch am Ende des Dritten Reiches füllte ein vielsprachiges Völkergemisch dessen Hauptstadt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.