Berlin - Wenn Erste-Klasse-Passagiere aus Köln oder München am Berliner Hauptbahnhof aus dem ICE steigen, dann stehen sie bei schlechtem Wetter im Regen. Denn diese Fahrgäste müssen immer dort aussteigen, wo sie kein Dach über dem Kopf haben.

Dieses Szenario wird sich nicht ändern. Das 321 Meter lange Glasdach des Hauptbahnhofs, das in Ost-West-Richtung zwei S-Bahn-Gleise und vier Gleise für den Fern- und Regionalbahnverkehr überspannt, bleibt für die dort haltenden, teils 375 Meter langen ICE-Züge aus Köln, München und Basel kurz – zu kurz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.