Pop-up-Radweg am Schöneberger Ufer, der erste temporäre Radfahrstreifen im Bezirk Mitte. 
Foto:  Imago Images/ A. Friedrichs

Berlin - Zusammengelegt sind sie derzeit gerade mal 15 Kilometer lang. Selbst wenn nun weitere Abschnitte dazukommen: Im Berliner Straßennetz bleiben die Pop-up-Radwege eine Randerscheinung. Trotzdem wird über die temporären Radfahrstreifen, die seit Beginn der Corona-Pandemie entstanden sind, heftig diskutiert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.