Schwedt - Die Grabstelle mit der Nummer 223 gibt es nicht mehr: Kein Stein erinnert in der einstigen Kindergrababteilung des städtischen Friedhofs im uckermärkischen Schwedt daran, wessen sterbliche Überreste hier noch immer in der Erde liegen. Der Grabstein ist zwar vor 19 Jahren beräumt worden, aber die Grabstelle wurde nicht neu belegt. Es ist Gras über die Stelle gewachsen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.