Berlin - Ein großes Foto steht auf einem Tisch im Saal 135 des Kriminalgerichts Moabit. Es zeigt eine lächelnde junge Frau auf ihrem Balkon. Im Hintergrund sind blühende rote Geranien zu sehen. Britta und Christian Martini haben dieses Foto an diesem Dienstag mit in den Gerichtssaal gebracht. An den Ort, an dem sie auf Gerechtigkeit hoffen. Das Foto zeigt ihre Tochter Fabien, die mit 21 Jahren starb. Ihr Kleinwagen war in der Grunerstraße in Mitte von einem mit Blaulicht und Martinshorn fahrenden Streifenwagen der Polizei gerammt worden. Der Einsatzwagen soll mit Tempo 130 unterwegs gewesen sein, so steht es in der Anklage.

Britta und Christian Martini haben zwei Jahre und neun Monate auf diesen Moment gewartet, auf diesen Tag, an dem sie Peter G. im Gericht gegenübersitzen. Der 53-jährige Polizeihauptkommissar saß am Steuer des Polizeiwagens. Nun sitzt er wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung vor dem Amtsgericht Tiergarten. Christian Martini nennt ihn den „Mörder meiner Tochter“. Denn ein weiterer Vorwurf steht nicht in der Anklage, aber im Raum: Peter G. soll bei der Einsatzfahrt betrunken gewesen sein.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.