Oranienburg - Als der Brief kommt, in dem steht, dass er abgeschoben werden soll, sitzt Zubair Ahmadi am Esstisch und macht Hausaufgaben. Es ist Mittwoch, der 13. Januar, ein kalter Wintertag in Oranienburg. Vor dem Fenster der Vorgarten der Familie Krafscheck, bei der Zubair seit zwei Jahren lebt: ein kleiner Pavillon mit Gartenmöbeln, ein Schwimmbassin, ein Bäumchen, in dem zwei Meisenknödel baumeln. In dem Brief steht:

„Sehr geehrter Herr Ahmadi, mit Bescheid des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge wurde ihr Asylantrag abgelehnt. Gleichzeitig wurde Ihre Abschiebung nach Afghanistan angeordnet. Die Abschiebungsanordnung wird am 16.01.2021 vollziehbar. Bevor die Abschiebung vollzogen wird, geben wir Ihnen die Gelegenheit, Ihrer Ausreisepflicht nach Afghanistan bis zum 28.01.2021 eigenständig nachzukommen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.