„Hören Sie bitte auf, Kinderfotos für jedermann sichtbar bei Facebook und Co. zu posten.“Mit diesem Spruch sorgte die Polizei Hagen in diesen Tagen für Wirbel im Netz. Besonders in den sozialen Medien diskutierten Blogger, Profis und Privatpersonen über die Warnung der Polizei. Einige fühlten sich bevormundet, andere dachten: Endlich sagt es mal jemand. Wir haben sechs Blogger um Statements gebeten. Hier erläutern sie, aus welchen Gründen sie ihre Kinder im Internet zeigen – oder warum eben gerade nicht.

„Nicht die Eltern sind schuld“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.