Man sollte Papa öfter als nur alle drei, vier Wochen mal anrufen.  
Imago Images

BerlinArm sein ist einfach ein Zustand, den keiner anstrebt. Deine Kinder und du selbst haben schlechtere Perspektiven, deine Lebenserwartung ist niedriger, und den Rest erledigt dein Selbstwertgefühl, weil irgendjemand sich schon finden wird, der dir die Schuld gibt, dass du arm bist. Aber wie toppt man arm sein noch? Tot und arm sein. Wenn man es sich richtig geben will: einsam, tot und arm sein.

Vorweg: Es ist nur zu verständlich, dass eine Stadt sich überlegen muss, wie man mit Verstorbenen umgeht, die keine Angehörigen haben und/oder kein Geld für ihre Bestattung. Ich erkläre gleich, was ich meine, aber für alle, die jetzt denken, das betrifft sie nicht, ein Fallbeispiel:

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.