Berlin - In Ian McEwans Spionagethriller „Der Unschuldige“ kommt im Jahr 1955 ein junger Engländer nach Berlin. Der Fernmeldetechniker soll an einem geheimen Lauschprojekt von CIA und MI6 in Westberlin mitarbeiten. Eines Abends fährt der Held des Romans mit seinem Begleiter Russell, einem Mitarbeiter des US-Militärsenders AFN, über die Zonengrenze in den Ostteil der Stadt. 

Ihr Ziel ist das Hotel Newa in der Invalidenstraße 115. „Das war früher das Hotel Nordland, ein zweitklassiges Etablissement. Jetzt ist es zwar noch weiter heruntergekommen, aber immer noch das beste Hotel in Ost-Berlin“, erklärt Russell in dem Roman seinem Begleiter. Gemeinsam betreten sie in die Bar. „In der Bar saßen dreißig bis vierzig Personen schweigend über ihre Drinks gebeugt“, heißt es in dem Roman. „Auf einem Podium in der Ecke blätterten ein Klarinettist und ein Akkordeonspieler in ihren Noten. Die Bar war mit demselben abgegriffenen, mit Glasjuwelen und Troddeln besetzten rosa Steppstoff ausgekleidet, der auch die Theke bedeckte. Daneben gab es Spiegel in angeschlagenen Goldrahmen und prächtige Lüster, die freilich alle ausgeschaltet waren.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.