Das Heizkraftwerk Schöneweide wirkt selbst an sonnigen Tagen ziemlich trist. Der graue Winter frischt das Bild nicht gerade auf. Auch die Spreenähe hilft da wenig. Ein Ufergrundstück mit Förderbrücken und Kohlehalden. Das Kraftwerk gibt es seit fast 60 Jahren. Es wurde in dieser Zeit immer wieder modernisiert, doch noch immer wird dort Steinkohle verfeuert, um Strom und Wärme zu gewinnen. Schwarz statt grün.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.