Berlin - Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Howoge hat am Montag die Bauarbeiten für 169 Wohnungen zwischen dem Ostkreuz und der Halbinsel Stralau gestartet. In direkter Wasserlage entsteht ein achtgeschossiges Wohngebäude mit bis zu fünf Gewerbeflächen im Erdgeschoss sowie einer Kita für 48 Kinder, teilte die Howoge mit. 85 der 169 Wohnungen werden gemäß der Kooperationsvereinbarung mit dem Land Berlin als Sozialwohnungen zu Einstiegsmieten ab 6,50 Euro pro Quadratmeter kalt vermietet.

„Insbesondere in dieser Lage werden bezahlbarer Wohnraum und soziale Infrastruktur dringend benötigt“, sagt Howoge-Geschäftsführer Ulrich Schiller. „Umso wichtiger ist es, dass wir nun endlich mit dem Bau beginnen können und auch Berlinerinnen und Berliner mit geringem Einkommen die Chance erhalten, hier eine Wohnung zu finden.“ Im Zuge der Entwicklung des nordwestlichen Ufers soll eine neue Wegeführung entstehen, der Neubau erhält dann die Adresse „An der Mole 3-9“. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für September 2023 geplant.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.