Berlin - Früher war der Müggelsee so klar, dass Badegäste häufiger bis auf den Grund schauen konnten. Heute ist er eher trübe. Doch das muss nicht so bleiben. Die Seen in und um Berlin sind im Wandel. Ihre Zukunft ist jedoch schwer vorherzusagen. Denn unter ihrer glitzernden Oberfläche ist eine Vielfalt von Prozessen am Werk, die sich gegenseitig beeinflussen. Wassertemperaturen, Turbulenzen und Nährstoffeinträge spielen dabei ebenso eine Rolle wie der Konkurrenzkampf unter den Seebewohnern oder die Balance von Fressen und gefressen werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.