Berlin - Zum Beispiel das Naturkundemuseum in New York: Direkt unter der bei Besuchern besonders beliebten Nachbildung eines Blauwals können Besucher eine Corona-Impfung bekommen – und werden dafür mit freiem Eintritt fürs Museums belohnt. Normalerweise bezahlen Erwachsene dafür 23 Dollar (19,43 Euro). Jetzt beginnt auch in Berlin die Diskussion darüber, wie die ins Stocken geratene Impfkampagne neuen Schwung bekommen kann. Ganz zaghaft, unkonventionelle Ideen sind noch Mangelware.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller hat das Thema längst erkannt. „Wir dürfen beim Impfen nicht nachlassen, da sind jetzt an einem Punkt angelangt, an dem wir zielgerichteter die Menschen erreichen müssen“, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag. Jetzt sei Kreativität gefragt, es brauche „Angebote, die man schnell und ohne viel Aufwand annehmen kann. Zudem müssen wir auch weiter aufklären, um Menschen zu überzeugen, die immer noch unsicher sind“, so Müller. Das Impfen müsse attraktiver werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.