Berlin - Die geplante Sanierung des Schlosses Bellevue, Sitz von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, sowie des erst 1998 errichteten Bundespräsidialamts kommt die Steuerzahler teuer zu stehen. Der Grund: Der Bundespräsident und die Beschäftigten des Präsidialamtes sollen während der Sanierung aus ihren bisherigen Räumen ausziehen. Für sie soll von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) im Bezirk Mitte ein Büroneubau errichtet werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums an den Bundestags-Haushaltsausschuss hervor. Die Kosten für die Unterbringung werden in dem Schreiben, das der Berliner Zeitung vorliegt, auf 65 Millionen Euro beziffert. Vorgesehen ist danach, dass die Summe auf jährliche Beträge in Höhe von jeweils 13 Millionen Euro im Zeitraum von 2025 bis 2029 aufgeteilt wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.