Berlin - In Berlin-Mitte haben sich Demonstranten vor dem Turnschuh-Laden von New Balance in der Münzstraße versammelt. Die etwa 50 Teilnehmer protestierten gegen den Hersteller, weil sich der Sprecher des Unternehmens in der Vergangenheit positiv über US-Präsident Donald Trump geäußert hatte.

Auf Plakaten waren Sätze zu lesen wie „New Balance unterstützt Trump. Wir boykottieren“ oder „Boycot News Balance“. Einige Demonstranten riefen "Stop Trump - no racism" und warfen symbolisch Turnschuhe in eine Tonne.

Bereits seit Wochen gibt es in sozialen Netzwerken immer wieder Boykott-Aufrufe und Fotos sowie Videos, auf denen Menschen ihre New-Balance-Schuhe wegwerfen oder verbrennen.

Begonnen hatte alles mit einem Interview des Sprechers des Unternehmens, Matthew LeBretton, mit dem Wall Street Journal im November. LeBretton sagte damals: „Die Obama-Regierung hat uns nicht zugehört, und um ehrlich zu sein: Mit dem künftigen Präsidenten Trump glauben wir, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen.“ 

New Balance produziert vor allem in den USA und steht daher der Ankündigung Trumps, die Produktion vieler US-Firmen unter Androhung von Handelsstrafen wieder zurück ins eigene Land zu verlegen, positiv gegenüber.