Schon der Besitz geringer Mengen von Cannabis soll bald wieder strafrechtlich verfolgt werden.
Foto: imago images / Christian Spicker

Berlin - Berlin gilt als tolerante Stadt, aber das ist natürlich relativ. Kopftuchträgerinnen oder Kippaträger werden andere Erfahrungen machen als zum Beispiel ein weißer Mann namens Burkard Dregger, seines Zeichens Vorsitzender der Berliner CDU-Fraktion. In dieser Funktion fordert er eine Rückkehr zur Null-Toleranz-Politik, die in dem Fall ausnahmsweise aber mal nichts mit Kopftüchern zu tun hat. Dregger möchte nämlich, dass schon der Besitz geringer Mengen von Cannabis wieder strafrechtlich verfolgt wird. Derzeit bleiben Besitz und Konsum von bis zu 15 Gramm ja straffrei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.