Kurz vor der Bundestagswahl haben Unbekannte Briefe mit weißem Pulver an mehrere Politiker sowie den Ehemann von Kanzlerin Angela Merkel, Joachim Sauer, geschickt. Betroffen sind auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), der Berliner Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele sowie mindestens zwei weitere Politiker, wie ein Sprecher der Polizei in Berlin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Die Briefe wurden demnach von Kriminaltechnikern untersucht, das Pulver stellte sich als ungefährlich heraus. Der Brief an Ströbele, den der Politiker twitterte, enthielt auch eine Rasierklinge und einige arabische Worte, darunter „tödlich, nicht berühren“. Der Staatsschutz ermittelt in dem Fall.

Auch an die Privatadresse der Grünen-Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, wurde ein Brief mit einem weißen Pulver geschickt. Polizei und Feuerwehr waren am Mittwoch nach dem Fund im Einsatz. Das weiße Pulver wurde von Experten luftdicht verpackt. Es soll nun vom Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz analysiert werden. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Die Kriminalpolizei Gotha leitete Ermittlungen ein. (dpa/afp)