Berlin - Was bedeutet das S in S-Bahn, und wer hat es erfunden? Diese Fragen sind jetzt geklärt. Der Berliner Historiker und S-Bahn-Fan Mathias Hiller hat es in mühseliger Aktensuche herausgefunden.

Heiligabend 1930 wurde im amtlichen Nachrichtenblatt der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft verkündet, was am 13. November bereits verfügt worden war: dass die Berliner Stadt-, Ring- und Vorortbahnen künftig handlich „S-Bahn“ heißen würden. Ein weißes S auf grünem Grund solle auf ihre Stationen hinweisen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.