Alexei Navalny.
Foto:  Kay Nietfeld/dpa

Berlin - Der Kremlkritiker Alexej Nawalny ist offenbar tatsächlich vergiftet worden. Das bestätigte am Montagnachmittag die Charité Universitätsmedizin, wo der Russe seit Sonnabend behandelt und untersucht wird. Die klinischen Befunde wiesen auf eine Intoxikation durch eine Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer hin. Die konkrete Substanz sei bislang nicht bekannt. Die Wirkung des Giftstoffes, also die Cholinesterase-Hemmung im Organismus, sei mehrfach und in unabhängigen Laboren nachgewiesen, hieß es. Entsprechend der Diagnose werde der Patient mit dem Gegenmittel Atropin behandelt. „Der Ausgang der Erkrankung bleibt unsicher und Spätfolgen, insbesondere im Bereich des Nervensystems, können zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden“, heißt es in der Mitteilung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.