Auch einige Kanalarbeiter der Berliner Wasserbetriebe beteiligen sich am Warnstreik.
Auch einige Kanalarbeiter der Berliner Wasserbetriebe beteiligen sich am Warnstreik.
Foto: imago images/Frank Sorge

Berlin - Kann ich mir heute in Berlin noch die Hände waschen und auf die Toilette gehen? Oder muss ich damit rechnen, dass mitten beim Duschen das Wasser ausbleibt? Diese berechtigen Fragen steht seit Freitagmorgen im Raum, denn bei den Berliner Wasserbetrieben läuft ein mehrstündiger Warnstreik. Der Betrieb stellt den Berlinern aktuell nicht nur jeden Tag etwa 630.000 Kubikmeter Wasser zur Verfügung, sondern sorgt auch dafür, dass das Abwasser gereinigt wird, dass Leitungen erhalten, saniert und neu gebaut werden. Der Betrieb hat 4500 Mitarbeiter, von denen etwa die Hälfte Corona-bedingt im Homeoffice ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.