Das brennende Schanzenviertel, Randalierer in schwarz, überfordert wirkende Polizisten und dazwischen friedliche Demonstranten und Anwohner: Der G20-Gipfel in Hamburg im Juli vorigen Jahres löste hitzige Diskussionen über Sinn und Unsinn solcher Treffen in Großstädten aus. Das Musical „Welcome to Hell“, das am Donnerstag in der Neuköllner Oper (Karl-Marx-Straße 131-133) Premiere feiert, blickt aus verschiedenen Perspektiven auf das Geschehen rund um den Gipfel der Staats- und Regierungschefs.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.