Ohne Holzhammer keine Marsmission. Auch Schraubzwingen und Klebeband fehlen nicht in Riccardo Nadalinis Hightech-Labor. Sie sind ebenso unentbehrlich wie 3D-Drucker und die teuren Apparaturen, mit deren Hilfe Nadalini forscht, entwickelt und seine jüngsten Erfindungen unter Weltraumbedingungen testet. „Alles, was wir entwickeln, ist ein Unikat und beginnt bei Punkt null“, erklärt der Weltraumexperte.

Der 41-Jährige – ganz Italiener elegant in Anzug, Hemd und Krawatte – ist Gründer und Chef der Active Space Technologies GmbH (AST). Wenn man so will, ist er der erste Marsianer unter den fast 16.000 Menschen, die im Wissenschafts- und Technologiepark Berlin-Adlershof (Wista), forschen und arbeiten. Nadalini hat sich dem Roten Planeten verschrieben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.