Dort, wo in der Torstraße 39 jetzt noch ein kleiner grüner Innenhof ist, soll ein Bürohaus entstehen.

Foto:   Berliner Zeitung/Benjamin Pritzkuleit

Berlin  - „Kaufen, reinschlüpfen, wohlfühlen“ - der Aufsteller vor dem frisch gestrichenen Haus in der Torstraße 39 gehört zu einer Berliner Institution – dem Pantoffeleck Jünemann. Im Souterrain verkaufen die Jünemanns in vierter Generation bequeme Latschen. Doch für einige Mieter des Hauses, das dem Filmproduzenten, Investoren und Galeristen Lars Dittrich gehört, passt der Slogan nicht. Ihr Leben in dem Haus an der Torstraße, so empfinden sie es, ist alles andere als kuschelig. „Kaufen, verdichten und verdienen“, würden sie lieber auf eine Tafel vor dem Haus schreiben. Schon länger ist ihr Verhältnis zum Vermieter schwierig. Und nun will der in den schmalen Hinterhof des Wohnhauses auch noch ein Bürogebäude bauen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.