Berlin - Noch einen kleinen Rückblick auf die inzwischen abgeklungene Kältewelle: In einem TV-Sender habe ich es wieder mal gehört, das Wort „Russenpeitsche“ – als Synonym für eisige Temperaturen, die vom Nordosten herankommen. Man hat wohl den Eindruck, die Leute bibbern nicht genug, wenn sie nur die Begriffe arktische und sibirische Kaltluft hören? Da muss erst noch Ivan Rebroff mit Pelzmütze und Troika-Peitsche her – das Klischee vom „ächten Rrrussen“.

Wenn man schon so etwas macht, dann bitte konsequent! Dann sollte bitteschön jede Nation für das Wetter verantwortlich sein, das aus ihrer Richtung zu uns heranzieht. Regenreiche Tiefdruckgebiete aus Nordwest heißen dann „Briten-Gepiesel“, Heißluft aus der Sahara nennt sich „Algerier-Dürre“ und das Azorenhoch wird zur „Portugiesen-Party“, denn die Inselgruppe, von der das sommerliche Hoch heranzieht, gehört ja zu Portugal.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.