Berlin - Braucht Berlin eine neue Regelung für Außenwerbung? Diese Frage wird in der Hauptstadt gerade heiß diskutiert.

Die Initiative Volksentscheid Berlin Werbefrei hat am Dienstag einen Gesetzesentwurf zur Regelung von Werbung im öffentlichen Raum eingereicht. Die Initiative fordert damit ein generelles Produkt- und Dienstleistungswerbeverbot in öffentlichen Räumen und Einrichtungen in Berlin. Gastronomie und Geschäfte sollen hingegen weiterhin vor Ort für sich werben dürfen und auch Aushänge für gemeinnützige Veranstaltungen und Organisationen sollen von dem Verbot ausgenommen werden.

Ist der Vorstoß der Initiative sinnvoll? Die Leser der Berliner Zeitung sind geteilter Meinung. Auf eine Umfrage antworteten bisher (Stand: 27.6.2017, 17.05 Uhr) 50 Prozent von 347 Befragten mit Nein – die andere Hälfte der Befragten zeigt sich der Idee gegenüber positiv eingestellt. 

Die Reaktionen in den sozialen Medien dagegen sprechen eine eindeutigere Sprache. Im Netz wird schnell deutlich, dass die Nutzer ein Verbot von Werbung in Berlin für „Quatsch“, „völlig überzogen und albern“ oder „schlecht machbar“ halten. Anderen wiederum stößt die Masse an Werbung grundsätzlich auf:

Einigen Nutzern sind die Initiative und ein mögliches Werbeverbot im öffentlichen Raum aber auch schlicht gleichgültig. Sie sehen das Problem mit der Werbung an ganz anderer Stelle.

So schreibt beispielsweise Facebook-Nutzer Reinhard Grüneberg: "In der Öffentlichkeit ist mir das egal, denn da wende ich meinen Blick ab, wenn es mir nicht gefällt. Verboten werden müsste es bei TV und Radio, denn das grenzt nach meiner Ansicht an Nötigung." Andere Nutzer sehen das ähnlich:

Doch nicht nur finden viele Facebook-User die Plakatwerbung nicht störend, sie schätzen ein Verbot sogar als problematisch ein. Durch fehlende Werbung würden ihrer Meinung nach wichtige Arbeitsplätze und Einnahmen für soziale Projekte verloren gehen.

Und dann gab es noch die Spaßvögel, die ihrer Ablehnung der Sache mit Witz Ausdruck verliehen. So zum Beispiel der Facebook-Nutzer David Helmus mit einem ironischen: "Müll nervt jeden. Lasst uns Müll verbieten!" (BLZ)