Endlich ist es soweit: Berlin ist nicht nur die coolste, freundlichste, sauberste, sympathischste, und allerschönste Stadt Europas, sondern – endlich, endlich, endlich – auch die allergrößte Stadt der Welt.

Bislang galt Japans Hauptstadt ja als größte Metropolregion unseres Planeten. Dabei wird nicht nur das eigentliche Stadtgebiet gezählt, sondern auch das Umland: Bei Tokio sollen  bis zu 37 Millionen Leute in jener Region leben, deren  längste Ausdehnung 100 Kilometer misst.

"Berlins neuer Freizeitpark"

Doch das ist  nichts gegen das neue Berlin. Wie derzeit überall in unserer Stadt auf Werbeplakaten zu lesen ist, trägt „Berlins neuer Freizeitpark“ den Namen Belantis und befindet an der A 9 – jener Autobahn, die  am Dreieck Potsdam beginnt und bei München endet.

Der Freizeitpark ist zwar nicht neu, sondern wurde bereits 2003 eröffnet – übrigens bei Leipzig. Neu ist nur, dass Leipzig nun zu Berlin gehört. Vom Berliner Alex bis zu dem Park sind es genau 160,23 Kilometer Luftlinie. Weltniveau.

Wohnungsmisere vorbei

Dieses Wunder, dieses gigantische Wachstum über Nacht, löst schlagartig  gleich noch ein paar Probleme der Bundeshauptstadt. Zum Beispiel die Wohnungsmisere, denn endlich gibt es genügend Platz zum Bauen, und die Mieten ins Unermessliche sinken. 

Berlin ist nun noch viel grüner, denn zwischen Alex und dem Vergnügungspark  gibt es nicht nur weite Wälder zum Spazierengehen,  es gibt auch viel Ackerland. Das ist wichtig, da das Leipziger Allerlei nun eine Berliner Spezialität ist. Bestimmt regiert in Berlin auch bald die Bauernpartei mit.

Das Problem BER ist gelöst

Ach so! Der BER muss auch nicht mehr fertig gebaut werden, weil ja jetzt der noch recht neue Leipziger Flughafen zu Berlin gehört. Und der Spreewald ist nun auch endlich ein Berliner. Und nach Türkisch wird nun bald Sächsisch  zur dritten Amtssprache in Berlin erklärt.

Was für glückliche Zeiten. Vielen Dank den klugen Werbeleute dieses Vergnügungsparks in Süd-Berlin.