Wetter: Ein Hauch von Frühling

Heiter, sonnig, mild: Bis zehn Grad warm soll es werden am Wochenende, mit viel Sonnenschein. Wie im Frühling eben. Und Frühling bleibt es dank südwestlicher Winde auch in den nächsten Tagen. „Dass noch ein richtiger Wintereinbruch kommt, ist eher unwahrscheinlich“, sagt Meteorologe Jürgen Schmidt von WetterKontor. Eine gute Nachricht nach fünf kalten Wintern! Ein bisschen kälter könnte es noch mal werden, sagt Schmidt. Aber keineswegs so wie im letzten Jahr. Da sind wir noch im März durch den Schnee gestapft, dieses Jahr herrscht schon im Februar Aufbruchstimmung.

Im Park: Weiß, Gelb, Lila – die Schneeglöckchen blühen, Krokusse und kleine Winterlinge auch. „Unsere Gärtner haben alle Hände voll zu tun“, sagt Gabriele Kleuvers, Betriebsleiterin im Britzer Garten. Gehölze würden geschnitten, Winterschutz vorsichtig von empfindlichen Pflanzen entfernt. Im vergangenen Februar war an solche Arbeiten noch lange nicht zu denken. „Wir wollen unsere exotischen Gärten bereits Ende März und damit zwei Wochen früher öffnen als im vergangenen Jahr, heißt es optimistisch aus den Gärten der Welt in Marzahn. Und weil auch die Haselnuss bereits in Blüte steht, werden vom Deutschen Wetterdienst bereits die ersten Pollenwarnungen für Allergiker herausgegeben.

Auf dem Balkon: Farbenprächtig geht es bei Rothe Gartenbau in Zehlendorf zu. Stiefmütterchen und Primeln stehen in voller Blüte. Bis Ostern sollen 30 000 dieser Pflanzen verkauft sein – und in Balkonkästen und Beeten dieser Stadt weiterblühen. Mit Primeln sollte man noch etwas vorsichtig im Freien sein, rät Geschäftsführer Lutz Grille. Die seien empfindlich und bräuchten eine geschützte Lage. Stiefmütterchen dagegen seien zäher. Sie würden bei starkem Frosteinbruch zwar ein paar Blüten verlieren, sich aber wieder aufrappeln. Hart und stabil seien insbesondere die Hornveilchen. Richtig los geht die Saison in den Gartencentern im April – mit Geranien und Fuchsien.

In den Cafés: Auf einen frühen Saisonstart hoffen auch die Gastronomen. Die ersten Bänke stehen auf den Bürgersteigen. In der Fischerhütte am Schlachtensee sind Tische und Stühle frisch gestrichen. Narzissen und Primeln blühen in Töpfen. „Kommt Frost, stellen wir die Töpfe schnell rein“, sagt Constanze Otto. Man kann auf der Terrasse frühstücken. Die Grillhähnchenstation öffnet am Samstag. Biergärten haben noch Winterpause.

In den Geschäften: Rot, Sonnengelb, Orange – der Frühling kommt knallig in Sachen Mode daher, wie man in den Geschäften sehen kann. Winterjacken sind in die hintersten Ecken verbannt, ein paar Schlitten gibt es noch als Schnäppchen. „Im Handel ist Frühling angeordnet“, sagt Nils Busch-Petersen, Chef des Berliner Einzelhandelsverbandes. „Die Stimmung ist gut, die Touristenzahlen sind hoch, die Zahl der Beschäftigten wächst – wir sind optimistisch, dass dies ein gutes Jahr wird.“

Auf der Straße: In Mitte sind die ersten Fahrrad-Rikschas unterwegs. Noch sind es Einzel-Exemplare. Eigentlich beginne die Saison für die 100 Fahrer am 1. April, sagt Carina Heinz von Velotaxi. „Aber wir überlegen, ob wir in diesem Jahr früher starten, weil das Wetter so schön ist.“ Auf dem Wasser geht es im März los. Die Reederei Riedel startet am 7. März ihre Rundfahrten auf der Spree. Der Landwehrkanal darf erst wieder ab dem 30. März befahren werden, bis dahin wird dort noch gereinigt und gebaut.

Im Wald: In den Forsten herrscht bereits reges Treiben. Die Eichhörnchen flitzten auf Nahrungssuche durch den Wald und richteten ihre Nester, wie Förster Marc Franusch beobachtet hat. Spechte klopften „ganz intensiv“, Bachen sind mit den ersten Frischlingen unterwegs. „Ein klares Signal, dass es losgeht mit der Kinderstube im Wald.“ Hunde dringend an die Leine, mahnt Franusch deshalb. Anja Sorge vom Naturschutzbund Nabu schließt aus den Reviergesängen der Vögel, dass sich in Sachen Frühling etwas tut. Kohl- und Blaumeise würden sich richtig Mühe geben, und die Spatzen tschilpten lauter als sonst. Einen Garant für das Ende des Winters sieht sie darin aber nicht. Die Vögel proben erst mal. „Sie machen eher auf Show“, sagt Anja Sorge. Schließlich kann so ein Hauch Frühling auch recht trügerisch sein.