Die Suche nach einer passenden WG in Berlin kann zur Nervenprobe werden, vor allem zum Semesterstart. Denn dann strömen wieder Tausende neue Studenten in die Hauptstadt und begeben sich auf die abenteuerliche Suche nach einem Zimmer. Rund 25.000 Erstsemester haben allein im vergangenen Herbst ein Studium in Berlin aufgenommen. Tendenz steigend. Die Konkurrenz bei der Suche nach dem perfekten WG-Zimmer ist groß.

Für einen Platz in einer Wohngemeinschaft in beliebten zentralen Stadtteilen wie Kreuzberg, Friedrichshain und Mitte bewerben sich mitunter bis zu 150 Interessenten. In manchen Wohnungen finden regelrechte Castings statt. Für unter 300 Euro im Monat ist ein WG-Zimmer kaum zu kriegen.

Im Netz gibt es viele Portale, die WG-Zimmer und Studentenwohnungen anbieten, doch nicht alle sind hilfreich oder übersichtlich. Wir haben einige Webseiten ausgewählt, die bei der Suche nützlich sind:

Einer der ersten Treffer bei der Suche im Netz leitet viele Bald-Studenten auf die Seite www.wg-gesucht.de weiter. Dort finden sich alleine für WG-Zimmer in Berlin über 16.000 Treffer. Das riesige Angebot hat den Vorteil, dass die Suche nach Stadtteilen gefiltert werden kann. Ebenso können Miete, Größe und Dauer (befristet/unbefristet) angegeben werden. Auf ein Inserat geklickt, kann man sich Fotos der Wohnung bzw. des Zimmers anzeigen lassen, insofern diese hochgeladen wurden. Ebenso wird angezeigt, welche Sprachen die Mitbewohner der WG sprechen und welche Eigenschaften sich die Bewohner vom neuen Mieter wünschen (Alter, Geschlecht, Student/berufstätig, keine Zweck-WG). Bei wg-gesucht wird fast jeder fündig, und eine überflüssige Provision gibt es hier nicht. Über einen kleinen Button können die WG-Anbieter direkt angeschrieben werden. Eine Antwort erhält man dann auf seine private E-Mail-Adresse.

Eine aktuelle Suche zeigt: Ein WG-Zimmer (18 Quadratmeter=qm) in Prenzlauer Berg gibt es für 360 Euro oder ein möbliertes 15 qm Zimmer in Wedding für 280 Euro (Inserate vom 23.9.2015).

Achtung: Das Motto lautet hier schnell sein und immer die aktuellen Angebote checken. Denn viele gute Zimmer sind schon innerhalb weniger Stunden wieder offline, da sich zu viele Bewerber bei den Anbietern melden. Einige der WGs ertrinken förmlich unter der Anfrageflut. Da hilft vor allem kreativ, freundlich und persönlich sein, um einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Kaltmiete für ein Zimmer bis 600 Euro

Auch auf www.studenten-wg.de gibt es ein großes WG-Zimmer-Angebot. Täglich werden hier Hunderte Inserate eingestellt. Aufgepasst: Viele kann man nur zur Zwischenmiete beziehen. Darum also ganz genau hinschauen! Hier wird beispielsweise ein 24 qm großes vollmöbliertes WG-Zimmer mit Balkon in Neukölln für 445 Euro kalt angeboten (Inserat vom 23.9.2015). Je kleiner die WG, desto teurer wird meistens das Zimmer, lautet eine Regel bei der WG-Suche. In einer Zweier-WG wird derzeit ein sonniges Zimmer nahe Potsdamer Platz angeboten, allerdings für 600 Euro Kaltmiete. Solch ein Angebot können sich wohl die wenigsten Studenten leisten.

Je weiter man in den nicht-zentralen Bezirken Berlins sucht, desto günstiger wird auch die Miete für ein WG-Zimmer. In Steglitz wird ein Zimmer angeboten für 180 Euro kalt - großer Minuspunkt: das Zimmer ist nur 9 qm groß (Inserat vom 23.9.2015). In einem Studentenwohnheim in Dahlem wohnt man dafür in einer Sechser-WG in einem 16 qm großen Zimmer - für 150 Euro kalt.

Wer im hippen Bezirk Mitte zwischen netten Cafés und Designerläden wohnen möchte, muss dementsprechend mehr bezahlen. Ein Inserat vom 15.9.2015 offeriert ein Zimmer (20 qm) am Rosenthaler Platz für 500 Euro Kaltmiete. Das Zimmer ist allerdings voll möbliert.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, welche alternativen Suchportale es gibt: