Ein weißes Fahrrad zeugt von dem Unglück.
Foto: BLZ

Berlin - Sie sind keine Christen. Aber dann sind sie doch in die Kirche gegangen. Am Volkstrauertag nahmen Jeanette K. und Uwe L. an einem Gottesdienst teil. Nach dem Tod ihrer Tochter greifen sie nach allem, was ihnen Halt verspricht. Die Marienkirche am Alexanderplatz ist zu einem Drittel gefüllt. Gemeinsam mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub wird hier aller in Berlin getöteten Radfahrer gedacht. Vor dem Altar steht ein weißes Fahrrad, das einem Achtjährigen gehörte, der am 13. Juni an der Nauener Straße in Spandau von einem rechtsabbiegenden Lkw getötet wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.