Anne von Knoblauchs Arbeitsalltag ist für den einer Polizistin recht ungewöhnlich: Gerade hat sie mit der „No Angels“-Sängerin Nadja Benaissa gesprochen. Es ging um die Benefiz-Gala „Gemeinsam bunt“ am 29. Juni in der Berliner Komödie am Kurfürstendamm, die die Polizeihauptkommissarin mit organisiert – gegen Hasskriminalität und für sexuelle Vielfalt. Von beidem versteht sie einiges als eine der zwei Ansprechpersonen für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) der Berliner Polizei. Vor genau 30 Jahren wurde diese Stelle unter dem Namen „Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen“ eingerichtet, zu einer Zeit also, als der 1994 aus dem Strafgesetzbuch gestrichene §175 StGB „Homosexuelle Handlungen“ noch in Kraft war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.