Brandenburg/Berlin - Die Situation in den Brandenburger Krankenhäusern ist angespannt. Der Landkreis Oder-Spree stellt wegen der weiterhin wachsenden Anzahl von Corona-Patienten ab diesem Montag ein sogenanntes Großschadensereignis fest. Es ist die letzte Stufe vor der Erklärung des Katastrophenfalls. Mit dieser Maßnahme kann der rund 180.000 Einwohner starke Landkreis auf alle vorhandenen Kapazitäten des Katastrophenschutzes zurückgreifen, um die Verlegung von Patienten in andere Kliniken gezielter zu koordinieren und die Rettungsdienste zu entlasten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.